Sie sind in der Toskana... lächeln Sie und erleben Sie eine einmalige Erfahrung

Ein einzigartiger Urlaub inmitten der toskanischen Geschichte

Die Ferienwohnungen in unserem antiken Bauernhaus sind perfekt für einen einmaligen Aufenthalt in der Toskana, denn La Casaccia ist ebenso geschichtsträchtig wie diese sensationelle Region im Herzen Italiens. In dieser einmaligen Atmosphäre scheint die Zeit still zu stehen, alles kommt zur Ruhe und neue Energie macht sich breit. Die Toskana ist - wie alle wissen - reich an herrlichen und malerischen Hügeln, und die ersten, die hier Siedlungen errichteten, waren die antiken Etrusker, die dem Hügel im Vergleich zur Ebene den Vorzug gaben, da von oben herab das Gebiet leichter kontrolliert werden konnte.

Das antike Bauernhaus La Casaccia im Herzen der Toskana ist ideal für Urlaub mit Kindern, um ihnen die Liebe zur Geschichte, Tradition und Natur zu übermitteln; die Wurzeln aller Bevölkerungen. Gleichzeitig ist unser rustikaler Bauernhof nahe Florenz auch perfekt für eine günstige Übernachtung in strategischer Lage, um die Umgebung hautnah kennenzulernen! La Casaccia erhebt sich auf einem steinigen Gabbro- und Kupferhügel, der bereits von den Etruskern benutzt wurde, um dieses Mineral mit Hilfe eines Stollens abzubauen. Der Eingang befindet sich bei S. Biagio und ist noch heute sichtbar. In der Nähe befindet sich das frühchristliche Oratorium S. Biagio, das 600 n.Chr. auf einem etruskischen Grab errichtet wurde.

Im Mittelalter gingen vom Kastell Montaione drei wichtige Verbindungswege aus: Der erste führte nach S. Miniato, in dessen Bezirk sich Montaione befand, bevor es in den Bannkreis der Florentinischen Republik gelangte, die talabwärts einen zweiten Verteidigungspunkt bei "Le Mura" hatte, das den Ortsnamen beibehalten hat.

Via Ribaldi war der zweite Verbindungsweg, der zu den Gemeinden Castelfafi, Vignale und Camporena führte und heute ein Ortsteil von Montaione ist. Via di Ribaldi stammt vom Namen "rubaldi“, Soldaten niedrigen Rangs, die im Mittelalter im Gefolge der Ritter plünderten.

Das Gebiet war auch im hohen Mittelalter, in der Zeit der Invasionen aus dem Norden (die "Invasionen der Barbaren“), vor allem der Langobarden, bewohnt. Sie hatten ihr Zentrum in Lucca bis Barbialla (daher der Name), und kamen bis nach Castelfafi und Volterra.

Die dritte Straße, die bei Borgo La Casaccia auf dem Hügelkamm vorbeilief, stieg zum Fluß Evola ab und reichte bis zur Gemeinde Tonda. Sie hieß Via delle Rocche, Straße der Festungen, und verlief den Grenzen entlang zwischen den florentinischen Gebieten und der feindlichen Republik Pisa.

Noch heute trägt die Straße den Namen “Via delle Rocche”, und einige Bauten bewahren immer noch diese Bezeichnung: Rocche, Rocchine und Torrino. Das Ferienhaus La Casaccia war noch nicht erbaut, aber auf jenem Hügel befand sich der Ort Amarrante, der teilweise noch heute steht und die Aufgabe hatte, die drei Straßen zu kontrollieren.

Das Zentrum von Amarrante befand sich nicht weit weg und wurde im 15. Jahrhundert teilweise in eine Villa und teilweise in ein Bauernhaus umgewandelt. Dabei entstand ein Wohnungskomplex, wo sich heute der Agriturismo La Casaccia befindet, auf einer alten Ansiedlung errichtet. Die Endung "-accia“ bedeutete durchaus nicht "häßlich“, sondern "alt“ und "antik“.

Amarrante ist ein wichtiges Gebäude mit einem Kern aus dem 17. Jahrhundert, an dessen Fassade das Eingangstor und die Fenster aus Stein hervorstechen. Auf der linken Seite wurde ein weiterer Bau hinzugefügt, der auf der Rückseite mit verschiedenen kleineren Gebäuden versehen ist, die als Bauernwohnungen dienten. Der Name Amarrante kommt von "marra“, d.h. "Hacke“, ober besser von "marrante“, d.h. derjenige, der die Hacke benutzt.

Die "marraioli“ waren Personen, die vom Bürgermeister (dem "podestà“) zum Reparieren oder Beschädigen eingesetzt wurden und richtiggehende Heere bildeten, die nicht nur mit Hacken, sondern auch mit Schaufeln, Spaten, Hippen und Beilen waren. Sie reparierten oder zerstörten Befestigungen und Straßen, falls sie auf feindlichem Gebiet arbeiteten. Im 19. Jh. gehörte der gesamte Komplex der Casaccia der Familie Ninci, einschließlich eines kleinen, dem hl. Kajetan (Gaetano) geweihten Oratoriums, wo die Grabplatten aus Marmor einiger Familienmitglieder aufbewahrt sind.

Zu Beginn des 20. Jh.s erhielten die Häuser erstmals eine Latrine und bei der Casaccia kann man die beiden kleinen Räume sehen, die außen mit leichten gelochten Ziegelsteinen angebaut wurden. Gleichzeitig wurde der Komplex in ein großes Wohnhaus für die Familien der Tagelöhner und Handwerker umgebaut, da der Hauptort in der Nähe lag. In der Tat lebten laut der Volkszählung von 1901 in der Casaccia 63 Personen in 14 Familien. Bis Ende der sechziger Jahre des 20. Jh.s war der Komplex bewohnt. Nachdem er aufgegeben wurde und kurz davor stand, einem Erdrutsch zum Opfer zu fallen, hat eine umsichtige Restaurierung ihn jetzt wieder zu neuem Leben verholfen.

Während Sie eine gesunde Entspannung im herrlichen Garten des Agriturismo und in seinen beiden Schwimmbecken genießen, denken Sie daran, daß Sie sich im Mittelpunkt einer langen Geschichte befinden: dann wird Ihr Urlaub in der Toskana einen neuen Wert hinzubekommen.